subscribe

Popular

May 15th, 2018 – May 22nd, 2018

  1. Tim Nahumck Teaches Max How to Use Drafts | Do By Friday on Patreon

    Official Post from Do By Friday: No Peanut Butter! Max surprised Alex and Merlin with a guided tutorial from Tim Nahumck, an iOS evangelist who literally wrote the book on the new Drafts 5. If you like this treat, consider giving us your money. 

    https://www.patreon.com/posts/tim-nahumck-max-18877088

    —Huffduffed by davidhall

  2. Political correctness: a force for good? A Munk Debate

    The resolution? "What you call political correctness, I call progress…"

    On May 18th, the redoubtable Stephen Fry (self-admitted soft leftie) and I debated the duo of academic, author and radio host Michael Eric Dyson (https://bit.ly/2IzKSZz) and blogger/author Michelle Goldberg (https://bit.ly/2wVOTBZ). A press release describing the debate can be found here: https://bit.ly/2IUnG7j

    Courtesy of the Munk Debates: https://www.munkdebates.com/The-Debates/Political-Correctness

    64% of the audience prior to the debate disagreed with the idea that political correctness was a force for good, while 36% disagreed. 87% said they were willing to change their mind. By the end of the evening, the split was 70/30.

    Additional relevant links:

    My new book: 12 Rules for Life: An Antidote to Chaos: https://jordanbpeterson.com/12-rules-for-life/ My first book: Maps of Meaning: The Architecture of Belief: https://jordanbpeterson.com/maps-of-meaning/

    Dr Jordan B Peterson Website: http://jordanbpeterson.com/

    Self Authoring Suite: http://selfauthoring.com/ Understand Myself personality test: http://understandmyself.com/

    Blog: https://jordanbpeterson.com/blog/ Podcast: https://jordanbpeterson.com/jordan-b-peterson-podcast/ Reading List: https://jordanbpeterson.com/2017/10/great-books/ Twitter: https://twitter.com/

    ===
    Original video: https://www.youtube.com/watch?v=ST6kj9OEYf0
    Downloaded by http://huffduff-video.snarfed.org/ on Sun, 20 May 2018 08:31:08 GMT Available for 30 days after download

    download

    Tagged with education

    —Huffduffed by neil

  3. Mac Power Users #430: Catching up with Marco Arment - Relay FM

    Marco Arment Returns to Mac Power Users to discuss the state of the Mac, the iMac Pro, Apple’s laptops, Overcast, privacy, digital cameras and more.

    https://www.relay.fm/mpu/430

    —Huffduffed by philipb

  4. The IndieWeb - Martijn - Jeena’s Excellent Encounters - jeena.net

    We’re two senior IndieWeb participants talking about owning your own content.

    Download (75 MB)

    Subscribe to RSS feed

    In this podcast:

    Jeena

    Martijn van der Ven

    My prepared notes

    These are the notes I have made during preperation, we often don’t follow them exactly but they help to follow the conversation.

    *** Intro

    *** The IndieWeb

    **** Definition

    **** Using Known

    ***** People write reusable blocks

    **** Generations

    ***** Backfeeding

    ***** What to copy from a moral standpoint?

    ***** Deleting content

    https://jeena.net/pods/17

    download

    Tagged with indieweb

    —Huffduffed by schmarty

  5. The Doodler | Do By Friday

    This week’s challenge: do something creative with

    Drafts.

    http://dobyfriday.com/79

    —Huffduffed by hoticecream

  6. BBC RADIO DRAMA: THE LIFE AND TIMES OF ARTHUR MILLER by Mike Walker

    This play was broadcast in the Life and Times of Arthur Miller by Mike Walker and was the last of four plays and is called "Dreams" set in 1982 and was broadcast on BBC Radio 4 on 15 Oct 2015

    Story: Set in Roxbury, Connecticut. Following his divorce from Marilyn Monroe, Arthur Miller has been happily married for many years to photographer Inge Morath, whom he met on the set of The Misfits.

    They live in the New England farmhouse he bought as a summer retreat after his first big Broadway success, All My Sons. Miller has always loved this place. It’s where, in 1948, he built a wooden studio, ten feet by twelve, and sat down to write Death of A Salesman. Now in his late sixties, it’s been a long time since he had a major success. In Mike Walker’s drama, a mysterious young visitor appears at the door and compels him to look back on his life.

    Cast: Ed Harris - Arthur Miller Geoffrey Arend - Inge Morath Jane Kaczmarek - Young Arthur Miller Ben Feldman - Awards Presenter Devon Sorvari - Director

    ===
    Original video: https://www.youtube.com/watch?v=rcSkXJhkJu8
    Downloaded by http://huffduff-video.snarfed.org/ on Thu, 17 May 2018 15:45:50 GMT Available for 30 days after download

    —Huffduffed by kasiajustyna

  7. Wissen - Denken - Meinen - Wie männerdominiert ist die heutige Pop-Musik? | radioeins

     

    Es gibt heute jedenfalls mehr weibliche Popstars als jemals in der Musikgeschichte; und es gibt mehr interessante Musik von Frauen als von Männern, sowohl im Mainstream als auch im Underground. Das war besonders in der elektronischen Musik in den letzten Jahren so und im R’n’B, und das hatte natürlich auch damit zu tun, dass die Produktionsmittel demokratisiert wurden. Auf jedem Laptop findet sich inzwischen eine Musik-Software wie Garageband oder Logic – es lässt sich also einfach drauflos musizieren, ohne dass irgendwelche männlichen Nerds etwas programmieren oder die Beats basteln müssen.

    Dadurch ist so viel weibliches Talent zur Erscheinung gekommen wie zuletzt während der großen Do-It-Yourself-Revolution Ende der 70er-Jahre, in Postpunk und New Wave, als jeder und jede einfach eine Band gründen und drauflos musizieren konnte. Wobei es mir gerade in diesem Frühjahr so vorkommt, als ob auch die interessanteste Gitarrenmusik wieder von Frauen stammt, sowohl bei den Songwriterinnen – von Lucy Dacus über Courtney Barnett bis zu der tollen Snail Mail – als auch bei den jungen Rockbands von Goat Girl bis Camp Cope.

    Spielen Männer denn überhaupt keine Rolle mehr?

    Doch, selbstverständlich. Zum einen hinter den Kulissen, in der Industrie, in den Managements und in den Hit Factorys. Dass die Musikindustrie immer noch patriarchal geprägt ist, haben wir ja gerade erst wieder bei den Grammy-Verleihungen zu spüren bekommen. Und natürlich gibt es große männliche Popstars. Aber keine – und das ist interessant –, die ihre Star-Rolle in ähnlicher Weise auszufüllen verstehen wie zum Beispiel Adele, Lady Gaga oder Beyoncé. Wenn man sich die bekanntesten Popmusiker anschaut – sagen wir mal: in Deutschland und den USA –, dann sind das entweder lebensuntüchtige Jammerlappen oder Steinzeit-Machos, und man muss lange suchen, bis man irgendeinen musizierenden Mann mit wenigstens ein bisschen Grips findet. Nehmen wir den deutschen HipHop, da haben wir uns jetzt wegen des Echos wochenlang mit Kollegah und Farid Bang beschäftigen müssen, bei denen weiß man gar nicht, was man am bescheuertsten finden soll, die politischen Ansichten, den Frauenhass, die blöde Protzerei oder diese wahnsinnige Spießigkeit. Und wenn die deutschen Rapper nicht wie stupide Kampfbullen klingen, dann wie Jammerlappen, zum Beispiel der Berliner Rapper Ufo361, der sich gerade anschickt, zum Star des kommenden Sommers zu werden, aber immer so rappt, als würde er heulen und dabei auch so aus der Wäsche guckt: "Keiner gönnt mir meinen Erfolg", beklagt er sich in dem Song "Balenciaga".

    Aus dem deutschen Gitarrenrock ist man diese Heulsusenhaltung ja schon länger gewöhnt, von all den Ich-wünsch-mir-doch-nur-eine-Zwei-Zimmer-Altbauwohnung-Typen wie Tim Bendzko, Max Giesinger oder AnnenMayKantereit. Am schlimmsten ist es, wenn sich Jammerei und Machismo verbinden wie zum Beispiel bei Freiwild. Nein, Musik von deutschen Männern ist im Moment generell furchtbar, und in den USA ist die Lage nicht besser, da fällt der eine Superstar, Kanye West, vor allem durch irres Getwitter auf und der andere, Jay-Z, dadurch, dass seine Frau viel toller und souveräner ist als er – zumindest in dem Rollenspiel, das die beiden für die Öffentlichkeit aufführen. Der erfolgreichste europäische Pop-Mann, Ed Sheeran, erweckt weniger Bewunderung als vielmehr den Wunsch, ihm zu helfen. Also: wohin man auch schaut, stupider Machismo, Jammerlappengewinsel, Hilflosigkeit und grassierender Irrsinn. Das ist toll für die musizierenden Frauen, weil sie so noch besser aussehen als ohnehin. Andererseits müssen die Frauen im Publikum sich fragen lassen, was sie an diesen beklagenswerten Typen so toll finden, dass sie ihre Platten kaufen und in ihre Konzerte gehen. Nicht nur die Männer haben derzeit ein massives Problem, auch die Frauen, die sie gutfinden und ihnen das durchgehen lassen.

    Ein Kommentar von Jens Balzer

    https://www.radioeins.de/programm/sendungen/modo1619/wissen-denken-meinen/jens-balzer.html

    —Huffduffed by markus2280

  8. Aufarbeitung - Die “Bad Bank” der Ostdeutschen

    Nach dem Fall der Mauer sollte auch die Wirtschaft in Ost und West "wiedervereinigt" werden - die Rolle der Treuhand dabei ist umstritten. Sie privatisierte, sanierte mehrere tausend staatseigene DDR-Betriebe oder wickelte sie ab. Forscher beschäftigen sich nun mit der Aufarbeitung dieser Vergangenheit.

    http://www.deutschlandfunk.de/aufarbeitung-die-bad-bank-der-ostdeutschen.1769.de.html?dram:article_id=418185

    —Huffduffed by markus2280

  9. S03E05 - Die Heimfahrt

    —Huffduffed by christiananton

  10. S03E08 - Aus der Toskana

    —Huffduffed by christiananton