subscribe

heibie

There are no people in heibie’s collective.

Huffduffed (97)

  1. Depression im Fußball [TG015] — Rasenfunk — Der Fußball-Podcast

    Literatur zum Thema:Ronald Reng: Robert Enke. Ein allzu kurzes Leben.Michael Rosentritt: Sebastian Deisler. Zurück ins Leben. Die Geschichte eines Fußballspielers.Andreas Biermann/Rainer Schäfer: Rote Karte Depression. Das Ende einer Karriere im Profifußball.Babak Rafati: Ich pfeife auf den Tod! Wie mich der Fußball fast das Leben kostete.Matthew Johnstone: Mein schwarzer Hund. Wie ich meine Depression an die Leine legte.Wohin sich Betroffene und Angehörige von Betroffenen wenden können:Sportpsychiatrische Sprechstunde der Uniklinik AachenBeratungsangebot der Robert Enke-StiftungUnter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 ist die Telefonseelsorge erreichbar.  Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist kostenlos unter dieser Nummer zu erreichen: 116 117Links, die uns bei der Vorbereitung geholfen haben:11 Freunde: Warum sind Profis anfälliger für Depression?11 Freunde: Lost in Translation. Wie Martin Fenin fälschlicherweise als depressiv bezeichnet wurde.BBC: Depression and suicide: Football’s secret uncovered.FAZ: Mehr Menschlichkeit - aber wie? Über den Druck im Profisport.Kicker: Depression im Spitzensport - ein Spießrutenlauf.NDR-Doku: Der Schatten von Robert Enke - Leben mit Depressionen.RP Online: "Depressive Phasen" - Sorge um verschwundenen Jan Simak.Spiegel: "Das ist ja nicht ansteckend". Zwei Fußballer sprechen über ihre Depression.Spiegel: Der Feind im Kopf. Ein Portrait von Martin Amedick.SPOX: Keine Zeit mehr für Tabus.SPOX: "Es schmerzt nicht mehr, an ihn zu denken." Interview mit Teresa Enke.SPOX: "Nicht meine eigenen Gedanken." Reportage zu Andreas Biermann.Süddeutsche Zeitung: "Am nächsten Tag bist du ein Niemand". Depressionen im Fußball.Süddeutsche Zeitung Magazin: Warten, bis der Arzt kommt. Über die langen Wartezeiten auf Behandlung von psychischen Erkrankungen.Tagesspiegel: Verletzt an der Seele. Depressionen und Burnout im Fußball.The Telegraph: Depression in football - PFA want to stop another Clarke Carlisle or Gary Speed situation.Welt: Die tiefe Ohnmacht des Fußballprofis Amedick.Zeit online: Die Leistungsgesellschaft wird sich nicht ändern. Bestandsaufnahme zu Depressionen im Fußball anlässlich Sebastian Deislers 30. Geburtstag. Zeit online: "Ein paar Tage nach Enke war alles vergessen". Ein Profi, der seine Karriere beendet hat, berichtet anonym von seiner Depression.Zeit online: Ein Tabu ist gebrochen. Michael Rosentritt nach dem Tod Robert Enkes über Depression im Fußball.Zeit online: Markus Miller, der Torwart aus der Klinik.Zeit online: Vom Fußballhimmel ins Abseits. Ein Text über Andreas Biermann.

    https://rasenfunk.de/tribuenengespraech/depression-im-fussball-rasenfunk

    —Huffduffed by heibie

  2. 5by5 | Mac Power Users #251: DEVONthink

    David and Katie are joined by Gabe Weatherhead (aka MacDrifter) to take a deep dive in to DEVONthink, a powerful document and knowledge management app for the Mac.

    http://5by5.tv/mpu/251

    —Huffduffed by heibie

  3. 21. November 2017: Eine Neuwahl ist super! Eine Neuwahl ist falsch! | ZEIT ONLINE

    Eine Jamaika-Regierung wird es nicht geben. Eine große Koalition will die SPD nicht. Im Podcast streiten wir darüber, ob eine Neuwahl eine gute oder schlechte Idee ist.

    http://www.zeit.de/politik/2017-11/nachrichtenpodcast-was-jetzt-21-november-17

    —Huffduffed by heibie

  4. Der lange Weg zur Kulturindustrie | real virtuality

    Wer keine Lust auf wehmütige Reminiszenzen hat, einfach vorscrollen bis zur Zwischenüberschrift

    Zehn verdammte Jahre ist es her, dass ich meinen ersten Podcast gehört habe. The Guardian Film Weekly hatte ein Danny-Boyle-Interview zu Sunshine, das ich unbedingt hören wollte. Danach war es um mich geschehen. Die Form des “Radio auf Abruf” hat mich sofort fasziniert und zu Film Weekly kamen in den nächsten fünf Jahren mehr Podcasts hinzu: Erst The Guardian Music Weekly, dann der Savage Lovecast und This American Life, dann der /Filmcast. Dann hatte ich irgendwann ein Smartphone und es gab kein Halten mehr. Heute habe ich 38 Podcasts abonniert und höre zusätzlich regelmäßig Einzelfolgen von anderen Podcasts (hauptsächlich wegen Sara Webers Newsletter).

    Sieben Jahre ist es her, dass ich meinen ersten Podcast produziert habe. Auf dem eDIT-Festival 2010 zog ich mit meinem frisch gekauften Aufnahmegerät herum und interviewte Filmemacher, schrieb Moderationen und bastelte das ganze zusammen. Ein Jahr später blickte ich mit dem Podcast-Projekt “RePotter” auf die Harry-Potter-Filmreihe zurück. 2014 habe ich fünf Tage lang täglich per Podcast vom Internationalen Trickfilmfestival in Stuttgart berichtet. Aber immer habe ich die entstandenen Produktionen nur hier im Blog veröffentlicht. Es sollten immer nur Experimente sein, kleine Ausprobier-Projekte, aus denen nur ja keine Verpflichtung erwachsen sollte. Ich hatte irgendwie immer Angst vor der eigenen Courage, mich wirklich in die Podcast-Welt hineinzubegeben.

    Spätestens seit ich sowohl das Slate Culture Gabfest als auch NPRs Pop Culture Happy Hour höre, hatte ich zum Beispiel den Gedanken, dass man ein solches Format doch auch in Deutschland umsetzen können muss. Kein lockerer Gesprächspodcast, in dem eine Reihe Kumpels frei assoziierend anderthalb Stunden über einen Film sprechen, sondern ein kompaktes Audio-Magazin, zwar mit Persönlichkeit, aber auch mit journalistischem Anspruch. Mitten in dem Sweet Spot, in dem ich meine Podcasts am liebsten mag und den in Deutschland nur wenige Menschen erreichen (wollen). (Augen öffnend für mich dazu: der Vortrag von Ralf Stockmann und Claudia Krell auf der re:publica 2015.)

    Aber ach, ich traute mich nicht. So viel Arbeit. Und mir fehlten die richtigen Leute. Zufälligerweise lief keiner gerade rum, der einfach Lust hatte, mich mitzunehmen, und mir die Arbeit abzunehmen. Also tingelte ich stattdessen als Gast von Podcast zu Podcast, immer noch nicht willens, meinen vielen Worten zum Thema endlich Taten folgen zu lassen.

    Im Sommer dieses Jahres war ich endlich so weit. Mit Lucas Barwenczik, dessen Artikel bei “kino-zeit.de” ich von Anfang an erstaunlich fand, und Sascha Brittner von “Pew Pew Pew”, mit dem mich seit unserem Interview vor fünf Jahren eine genauso erstaunliche Freundschaft verbindet, kannte ich zwei Leute, die willens waren, mit mir ein entsprechendes Projekt zu wagen. Mir war es aber auch wichtig, mindestens eine Frau im Team zu haben, deswegen war ich sehr froh, als sich Mihaela Sartori bei mir meldete und Interesse bekundete. Sie ergänzt nicht nur unsere jeweiligen (etwas filmlastigen) Hintergründe perfekt, sondern hat auch noch Podcasterfahrung.

    Irgendwann hatte ich einen Namen und sogar ein Konzept, und trotzdem hätte ich Mitte August fast doch noch das Handtuch geworfen. Hätten Sascha, Mihaela und Lucas mich nicht irgendwann fast getreten, gäbe es wahrscheinlich immer noch keinen Podcast. Zum Glück haben sie es aber gemacht …

    … und deswegen gibt es jetzt einen Podcast und er heißt Kulturindustrie

    In der nullten Folge, die jede und jeder außer auf Soundcloud auch in Apple Podcasts und anderen Podcatchern hören kann, sprechen wir über The Circle, Bojack Horseman und den Comic Snotgirl. Obwohl die Aufnahme noch etwas holprig lief und es auf jeden Fall noch Luft nach oben gibt, was unsere Redebeiträge angeht, bin ich unglaublich stolz auf diesen Podcast. Nach meinem langen und schwer erklärbaren Leidensweg bin ich heilfroh, die Anfangshürde genommen zu haben und freue mich jetzt sehr darauf, weiterzumachen.

    Kulturindustrie wird/soll zweiwöchentlich erscheinen. In Ausgabe 001, die wir am 24. September aufnehmen und hoffentlich am 26. September veröffentlichen, sprechen wir über Darren Aronofskys Mother!, Dietrich Brüggemanns Tatort “Stau” und das Indiegame The First Tree. Für weitere zwei Wochen später haben wir uns auf jeden Fall Han Kangs Roman Menschenwerk vorgenommen.

    Egal ob jetzt oder nach einigen Folgen; Ich bin dankbar für alles konstruktive Feedback. Hier in die Kommentare, auf Twitter oder per Mail an podcast@kulturindustrie.de.

    Sharing is CaringClick to print (Opens in new window)Click to email this to a friend (Opens in new window)Click to share on Facebook (Opens in new window)Click to share on Twitter (Opens in new window)Click to share on Tumblr (Opens in new window)Click to share on Google+ (Opens in new window)Click to share on Reddit (Opens in new window)Click to share on LinkedIn (Opens in new window)Click to share on Pinterest (Opens in new window)Click to share on Pocket (Opens in new window)

    Related

    http://realvirtuality.info/2017/09/der-lange-weg-zur-kulturindustrie/

    —Huffduffed by heibie

  5. DeutschlandfunkKultur: Antje Vollmer über Christoph Schlingensief

    —Huffduffed by heibie

  6. WWP Folge 15: WordPress-Caching für Einsteiger » perun.net

    In dieser Podcast-Folge erkläre ich für Einsteiger was Caching ist, was es bewirkt und welche Vorteile es bringt.

    https://www.perun.net/2017/08/16/wwp-folge-15-wordpress-caching-fuer-einsteiger/

    —Huffduffed by heibie

  7. 07.08. - Mit Tobias Ruhland und Helen Malich: Shahak Shapira über Hasskommentare bei Twitter und seine Aktion dagegen / Nik Lisak über seine Jahre im russischen Arbeitslager / Als Wohnungstauscher um die Welt | Zündfunk | Bayern 2 | Radio | BR.de

    Shahak Shapira über Hasskommentare bei Twitter und seine Aktion dagegen / Nik Lisak über seine Jahre im russischen Arbeitslager / Als Wohnungstauscher um die Welt

    http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/zuendfunk-magazin-07082017-als-wohnungstauscher-um-die-welt-100.html

    —Huffduffed by heibie

  8. WWP Folge 14: wie integrierst du die Arbeit in dein Familienleben & wie kann WordPress dabei helfen? » perun.net

    Wie kann man die Erwerbsarbeit in Familienleben integrieren & was hat das mit WordPress zu tun? 🎧 Wie kann WP mir helfen mehr Zeit für meine Familie, Hobbys zu haben?

    https://www.perun.net/2017/07/31/wwp-folge-14-wie-integrierst-du-die-arbeit-in-dein-familienleben-wie-kann-wordpress-dabei-helfen/

    —Huffduffed by heibie

  9. FRN: Zehn Jahre Hamas im Gaza - ein trauriges Jubiläum

    freie-radios.netAudioportal Freier Radios

    https://www.freie-radios.net/84160

    —Huffduffed by heibie

  10. Deutschlandfunk: Der einsame Tod des Herrn D.

    Berlin - ein Plattenbau mit elf Etagen und über 30 Wohnungen. Wenn die Nachbarn Herrn D. vor einigen Jahren zufällig im Fahrstuhl trafen, grüßten sie einander und erkundigten sich nach dem gegenseitigen Wohlbefinden. Herr D. war immer adrett angezogen, stets höflich. Dann kam der Alkohol, und der freundliche Mann schien immer häufiger neben sich zu stehen.

    http://www.deutschlandfunk.de/einsamkeit-und-zusammenhalt-der-einsame-tod-des-herrn-d.1247.de.html?dram:article_id=386589

    —Huffduffed by heibie

Page 1 of 10Older